Brau-Manufactur Allgäu – Hopfen Royal

Das Bier reift sehr kalt sechs Monate lang und es entsteht „ das königliche Hopfen“…

Im Biertest: Brau-Manufactur Allgäu - Hopfen Royal
© www.bier-entdecken.de, Brau-Manufactur Allgäu – Hopfen Royal

 

 

Daten und Fakten zum Bier

Name: Hopfen Royal
Brauerei: Brau-Manufactur Allgäu
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 6,5 % Vol.
Stammwürze: 16,5 %
Biersorte: Starkbier
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 7-9°C
Herkunft: Nesselwang/Schwaben, Bayern
Dazu passt: zum Genießen, als Aperitif
Bockbiere entdecken

Besonderheit des Brau-Manufactur Allgäu – Hopfen Royal

Das Hopfen Royal wird von den zwei bierbegeisterten Schwestern Stephanie und Kathrin Meyer in der hauseigenen Spezialitäten-Brauerei, der Brau-Manufactur Allgäu gebraut. Verwendet wird dafür Braugerste aus Bayern, die beiden Aroma-Hopfensorten: Tettnang Hallertauer Mittelfrüh und Hallertau Cascade sowie Reinzuchthefe aus Freising-Weihenstephan und das Nesselwanger Bergquellwasser. Das Bier reift sehr kalt sechs Monate lang und es entsteht „ das königliche Hopfen“, ein Bier nicht zum Durst löschen, sondern zum Genießen.

Flaschendesign

Im Biertest: Brau-Manufactur Allgäu - Hopfen Royal
© www.bier-entdecken.de, Brau-Manufactur Allgäu – Hopfen Royal

Eine königliche Verpackung bekam dieses Royal Hopfen, limitiert auf 1000 Flaschen, meine Flasche ist die Nummer 0067. Abgefüllt per Hand in eine braune 0,75l Flasche und verschlossen mit einem Sektkorken. Das Etikett strahlt richtig edel in schwarz mit goldener Schrift: „Hopfen Royal“, Edelbier mit doppelter Hopfung. Schaut sehr edel aus. Am Flaschenhals befindet sich ein kleiner Anhänger mit einer Beschreibung dieses Bieres, der Nummer 0067 und einer Unterschrift der Braumeisterin Stephanie Meyer. Ein königliches Edelbier, eben „Hopfen Royal“.

Optik

Das Hopfen Royal hat im Glas eine kräftige goldgelb –orangene bis rote Farbe, fast wie ein dunkler Bernstein leuchtet dieses Bier in dem Glas. Leicht trüb erscheint das Bier in meinem Glas und die Kohlensäure prickelt schön nach oben, wunderbar auch die sehr schöne strahlend weiße und sehr feinporige Schaumkrone, die sehr standhaft ist. Optisch ein wirklich königliches Bier.

Geruch

Der Geruch ist recht intensiv, ein sehr schöner fruchtiger Duft, es sind Aromen von Orange, Zitrone, Grapefruit, etwas Pfirsich und auch Honig zu erschnuppern. Sehr schön dabei die leichte Hopfennote und die süßen malzigen Aromen. Ein wenig kräftiger hätte ich mir den Duft des Cascade Hopfens gewünscht, der ja persönlich zu meinen Favoriten zählt, aber wirklich sehr gut harmonieren in dieser Duftkomposition alle Aromen miteinander, ein sehr einladender, verführerischer Duft.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Der Antrunk ist recht angenehm und fruchtig, sehr schön sind die Aromen von Pfirsich, reifer Litschi, Grapefruit gepaart mit Zitrus zu erschmecken, wunderbar dabei die süßen und auch sehr ausgeprägten Malzaromen. Etwas überraschend fruchtig ist dieser Antrunk – von den Hopfenaromen ist fast nichts zu schmecken. Der fruchtige Geschmack mit der leichten Zitrusnote ist bei diesem Bier deutlich im Übergewicht.

2. Rezenz

Frisch und leicht spritzig ist dieses Bier, die Kohlensäure hätte ein wenig großzügiger eingesetzt werden können. Das Bier ist im Mittelteil weiterhin recht fruchtig mit deutlichen süßen Aromen von Litschi, Pfirsich und Honig, dazu eine leichte Hopfenherbe und recht süßlich das Malz. Ein angenehmes und recht süffiges Bier.

3. Abgang

Im Abgang wird das Bier ein wenig hopfiger, aber der fruchtige Geschmack bleibt weiter in der Oberhand. Sehr lange bleibt mir dieses Fruchtbouquet am Gaumen noch erhalten mit einer feinen, sehr schönen Hopfennote. Wunderbar im Abgang die Hopfennote.

Bockbiere entdecken

 

Olaf Gronert: Das Hopfen Royal, gebraut von den Biersommelier-Schwestern Stephanie und Kathrin Meyer im Allgäu ist eine sehr interessante Bierspezialität. Optisch wunderbar, vom Duft her hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht. Geschmacklich recht süffig und fruchtig. Ein wirklich sehr gutes, proBierenswertes Bier. Für meinen Geschmack jedoch zu fruchtig, da fehlt etwas die Kraft des Hopfens. Ich könnte mir vorstellen, dass wenn dieses Bier alleine genießt, sich schnell daran satt trinkt.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*