Isendorfer Brauartium Red Ale

Ein rotes Ale mit einem fruchtigen Bouquet und einem exotischen Hopfen aus Übersee…

isendorfer_red ale
© www.bier-entdecken.de, Brauartium Red Ale

 

Daten und Fakten zum Bier

Name: Brauartium Red Ale
Brauerei: Isendorfer Hausbrauerei
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 5 % Vol.
Stammwürze: 12 %
Biersorte: Red Ale
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 7-10°C
Herkunft: Isendorf, Nordrhein-Westfalen
Dazu passt: Geflügel, Chinesische Küche, Fisch, Meerestiere
Red Ales entdecken

Besonderheit des Brauartium Red Ale

Eine Besonderheit sind die beiden Brüder Dieckmann, der Braumeister Andre und der Biersommelier Dirk, ich habe mir die Biere persönlich bei ihnen abgeholt. Bodenständige, tolle, coole junge Männer mit tollen Ideen, die sie wirklich sehr schön umsetzten. Ein Besuch der Gastwirtschaft mit der Hausbrauerei in Isendorf bei Emsdetten ist jedem nur zu empfehlen.

Nun aber zu dem ersten Testbier dem BRAUARTIUM Red Ale
Ein rotes Ale mit einem fruchtigen Bouquet und einem exotischen Hopfen aus Übersee. Dieser verleiht dem Bier einen wunderbar frischen Duft und einen vollen Nachgeschmack.
Ein Zitat von Dirk zur Entstehung dieses Bieres:
„Das Red Ale war das erste Ale, welches wir mit etwas Mut auch auf Hochzeiten angeboten haben. Als Aperitif im eleganten TEKU zum Empfang auf der Brauhauswiese. Wir mussten lernen: Der Münsterländer ist experimentierfreudiger als allenthalben behauptet wird, wenn man das Bier mit Erläuterungen empfiehlt – und er weiß, wie man das Bier zu interpretieren hat, dass es also schon mal kein Pils ist und dass man auch nicht zwingend den ganzen Abend bei diesem Bier bleiben muss. Dass es aber sehr wohl zum Empfang passt – stilistisch und geschmacklich.“
Das klingt doch toll.

 

Flaschendesign

isendorfer_red ale_etikett
© www.bier-entdecken.de, Brauartium Red Ale Etikett

Abgefüllt ist das BRAUARTIUM Red Ale in einer 0,33cl Mehrwegflasche. Auf dem dunklen, rot umrandeten Etikett sehe ich einen roten Doppeldecker, auf der Rückseite eine kleine Beschreibung dieses Bieres sowie das MHD und Angaben zu den Zutaten. Interessant finde ich den Kronenkorken auf der Flasche, er ist mit einem Scancode ausgestattet: Scanne ich den ein, komme ich direkt auf die Internetseite von BRAUARTIUM und erfahre viel Interessantes über dieses Bier, den Hopfen (Single-Hop-Verfahren mit Chinook von der US-Pazifikküste. Hopfengabe in der Kochung und „Hopfenstopfen“, kalt, im Tank.), über die Malze (Reinweg verschiedene Gerstenmalze, darunter auch Karamellmalz für Farbe und Geschmack und Pale Ale Malz für den vollmundigen, süßen Körper) und über die Gärung (obergärige Ale-Hefe mit leichter Esterbildung, die allerdings sensorisch unter der dominanten Hopfendecke liegt und daher kaum zu erahnen ist).
Insgesamt ein edel gestaltetes Etikett, das macht schon einiges her, sehr interessant auch die Idee mit dem Scancode, um die verschiedenen Zutaten je nach Sud zu unterscheiden. Klasse!

Optik

Das Bier hat eine kupferrote Farbe, wunderschön empfinde ich dabei die mittelgroße, aber sehr feinporige Schaumkrone. Der Schaum ist auch sehr standhaft. Im Licht leuchtet dieses Bier sehr schön rötlich und leicht getrübt, dazu der strahlend weiße Schaum, optisch ist dieses Bier auf jeden Fall ein Hochgenuss.

Geruch

Den Duft empfinde ich leicht hopfenbetont, dazu kommt eine sehr angenehm süßliche und fruchtige Note. Ich schnuppere Honig, dazu Waldbeerenaromen und ein wenig von dem Malz. Insgesamt ein sehr angenehmer, appetitlicher und ausgeglichener Duft. Einfach wunderbar dieser Duft.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Richtig gespannt bin ich auf den amerikanischen Chinook-Hopfen, der in diesem Bier verbraut wurde. Ich erschmecke diesen Hopfen auch sofort – leicht herb. Dann ändert sich das sofort: es entsteht eine leicht fruchtige Hopfennote, wieder dabei der Honig, die Beerenfrüchte und eine leichte Orangennote. Überrascht bin ich, dass dieses Bier nicht so süß schmeckt wie es duftet. Ein angenehmer, leicht herber fruchtiger Geschmack und auch ein Hauch von Karamell kommen noch dazu. Toll der Antrunk des Red Ale von BRAUARTIUM.

2. Rezenz

Die Kohlensäure ist sehr gut eingesetzt, das Bier ist erfrischend und angenehm. Wunderbar kommen hier die fruchtigen Noten des Chinook-Hopfens zur Geltung, ich schmecke deutlich die roten Beerenfrüchte, die süßlich-fruchtige Note und auch leicht blumige Geschmacksnoten. Ein Bier, das mich richtig verzaubert. Angenehm ist die leichte Herbe, richtig gut gelungen finde ich dieses Bier.

3. Abgang

Im Nachgeschmack bleibt mir noch sehr lange die leicht herbe fruchtige, blumige süßliche und süffige Geschmacksnote dieses Bieres erhalten, es wird ein wenig herber, aber immer schmeckt man dabei die fruchtigen und blumigen Noten.
Red Ales entdecken

Olaf Gronert: Was soll ich da nun sagen, selten habe ich so ein gutes Bier getrunken. Ein tolles Team, die Inhaber dieser Brauerei, richtig coole, bodenständige Kerle. Was sie da zusammen gebraut haben, hat Hand und Fuß. Modern die Verpackung, interessant und sehr schön auch der kleine Holzkasten. Das Bier ist optisch sehr gelungen, vom Duft regelrecht betörend und geschmacklich hat dieses Bier mich richtig vom Hocker gehauen. Fruchtig, süffig, blumig, wunderbar die Beerenaromen, der Honig, eine feine Zitrusnote, das passt und schmeckt zumindest mir perfekt!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*