Braukollektiv – Black Sheep IPA

Dieses schwarze Schaf ist sicher nicht negativ behaftet…

Braukollektiv Black Sheep IPA
© www.bier-entdecken.de, Braukollektiv Black Sheep IPA

Daten und Fakten zum Bier

Name: Black Sheep IPA
Brauerei: Braukollektiv
www.braukollektiv.com
Alkoholgehalt: 6,9 % Vol.
Stammwürze: 16 %
Biersorte: India Pale Ale
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 10-12°C
Herkunft: Lenzkirch, Baden-Württemberg
Dazu passt: Steaks, asiatische Gerichte, Salate
Bier kaufen!

Besonderheit des Braukollektiv Black Sheep IPA

James Tutor, einer der Gründer des Braukollektiv stammt ursprünglich aus Los Angeles. Durch einen Schüleraustausch lernte er seine Frau kennen was ihn dazu bewegte in den schönen – aber sicher nicht mit Los Angeles vergleichbaren – Schwarzwald zu ziehen. Als Amerikaner ist im das Hobbybrauen quasi in die Wiege gelegt. Denn die USA mit seinen unendlich vielen Hobbybrauern ist die Wiege der Craft Beer-Bewegung. Auch im Schwarzwald wollte James weiterhin seinem Hobby nachgehen. Schnell entstanden Kontakte zu Gil Scheuermann, Chris Murphy und Børn Frenzel, die ebenfalls vom Hobbybrauer-Virus infiziert sind. Zusammen gründeten sie das „Braukollektiv“. Und ihr Ziel ist auch klar: Sie wollen abseits von Mainsteam gutes und handwerkliches Craft Beer brauen.

Ihr erstes Bier das hier vorgestellte Black Sheep IPA war und ist ein voller Erfolg. Die ersten 3000 Liter waren in Kürze ausverkauft. Bestätigung genug für die Fortsetzung ihrer Idee. Gerade haben die 4 vom Braukollektiv eine weitere Biersorte auf den Markt gebracht. „Horst“ heißt dieses Bier, ein Brown Ale nach West Coast Style. Zu diesem Bier berichten wir euch aber demnächst an anderer Stelle. Heute und hier geht es um das Black Sheep IPA. Die amerikanischen Hopfensorten Amarillo und Simcoe wurden verwendet und sorgen für eine wahre Geschmacksexplosion blumiger und zitrusfruchtiger Aromen. Auch beim Malz beharrte man nicht nur auf Basismalze für ein India Pale Ale. Neben Pilsener Malz und Pale Ale Malz, verfeinert Münchener und Wiener Malz das Gebräu.

Flaschendesign

braukollektiv_etikett
© www.bier-entdecken.de, Black Sheep IPA Etikett

Abgefüllt ist das Black Sheep IPA in einer 0,33l Mehrwegflasche. Das weiß-grüne Etikett ist bedruckt mit einer Karikatur, welche ein schwarzes Schaf mit einem Hopfenzweig im Mund darstellt. Darunter das Runde Logo vom Braukollektiv. 6,9 % vol. Alkohol, 16 °P Stammwürze und eine Geschichte über die Entstehung des India Pale Ale sind auf dem Rücketikett abzulesen.

Optik

Ins Glas ergießt sich ein kräftig rot-orangenes IPA. Es erinnert an eine Mischung aus Kupfer, fast reifer Kastanie und Aprikosen. Die schneewiße Schaumkrone baut sich voluminös auf dem Bier auf und erweist sich als überaus standfest.

Geruch

Wunderbare blumige und fruchtige Aromen strömen aus dem Bier. Dabei bilden feinste Malzaromen ein solides Fundament um die Hopfenaromen zu transportieren. Es duftet nach Gras, Blumenwiesen, Zitrusaromen, etwas Ananas, Maracuja und ein Hauch von Orange. Eine wahre Geruchsexplosion! Unter dieser Frische und Frucht mischen sich dann auch noch leicht malzige Aromen von frischem Bot und etwas Karamell.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Wie auch schon beim Geruch machen sich intensive frische und fruchtige Aromen breit. Ein Obstkorb aus Grapefruit, Maracuja und Orangen benetzen den Mundraum. Dabei sorgen die Malzaromen, dass das Bier nicht abhebt. Das Malz verleiht dem Black Sheep IPA einen kräftigeren Körper mit mehr Volumen und ist fast schon etwas süffig.

2. Rezenz

Frech spritzig geht es zum Mittelteil über. Noch immer sind Malz und Hopfenaromen sehr gut ausbalanciert.

3. Abgang

Während des Abgangs dann der Umschwung. So wie es bei einem guten IPA sein muss, gewinnen die Hopfenaromen die Oberhand. Auch die Fruchtigkeit muss hier etwas zurückstecken. Tolle und angenehme Bitternoten befallen den Gaumen und lassen die letzten Reste des Bieres trockener wirken.

Bier kaufen!

 

Das Black Sheep IPA ist – wie soll ich es anders sagen – durch und durch perfekt (für uns zumindest). Die Mischung aus Frucht, Bitterkeit und feinen Malzaromen ist wunderbar ausbalanciert und harmonisch. Auch die 6,9 % Alkohol sind nicht wahrnehmbar und die durchaus erkennbare Süffigkeit des Bieres sagt: „Öffne das nächste“! Und das werde ich jetzt auch tun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*