Dosenbier im Vormarsch

Die WM ist vorrüber und die Euphorien klingen ab, der Alltag ist wieder eingekehrt, so auch bei den Brauereien. Bei der WM zeigte sich, dass während diesem Großevent, Bier die erste Wahl war. Dank Jogi`s Elf stieg der Bierabsatz im ersten Halbjahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 1,9%. Für die Brauereien heißt es nun nach dem Motto „nach der WM ist vor der WM“, an der gelungenen Absatzsteigerung dran zu bleiben. Was sich allerdings bei einem jährlich sinkenden Pro-Kopf-Verbrauch als schwierig erweißt. So ist man auf der Suche nach neuen marktfähigen Innovationen.

Aufkommende Diskussionen, Dosen wieder stärker auf den Markt zu bringen, werden daher von den Brauereien gern beobachtet. Die Vorteile von Dosengebinden liegen klar auf der Hand, sie sind unzerbrechlich, schnell zu kühlen und perfekt für Unterwegs. Dennoch stehen die Brauerein für die herkömmliche Mehrweg-Variante ein. Jedoch die Nachfrage an Dosenbier ist sichtlich gestiegen, vielleicht weil die Verbraucher nach Einführung des Dosenpfandes gelernt haben diese umweltfreundlich wieder an die verteibenden Märkte zurückzugeben und so hat am Ende der Verbraucher, durch seine Nachfrage an Dosenbier das letzte Wort.

Bier-entdecken-Team Fazit:

Dosenbier mag sicher seine Vorzüge, gegenüber Flaschengebinden haben, jedoch macht unserer Meinung, Bier in der Dose nicht viel her und senkt aus optischer Sicht die Qualität eines guten Bieres. Bier trinkt und genießt man eben immernoch am besten aus dem Glas oder der Flasche. Wir denken das es noch zur Genüge weitere innovative Wege gibt um den Absatz zu steigern. Dazu gehören zum Beispiel Kundenbindung durch Imageverbesserung, Promotion und überzeugende Konzepte, Offenheit für Neues sowie Orientierung an wachsenden Biersorten. So verzeichnet zum Beispiel Weizenbier aber auch Altbier ein stetig steigenden Wachstum. Im Großen und Ganzen muss einfach „Lust auf Bier“ gemacht werden.

Noch mehr über Bier erfahren? unter www.bier-entdecken.de findest du zahlreiche neue Beiträge rund ums Bier!

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*