Du willst dein eigenes Bier brauen? So geht`s!

Laut Gesetz darf in Deutschland jeder der über 16 Jahre alt ist Bier konsumieren und bis zu 200 Liter pro Jahr steuerfrei selber brauen. Trotzdem musst du dein Vorhaben unbedingt dem örtlichen zuständigen Hauptzollamt melden.

Aber wie stellt man sein eigenes Bier her? Wie kann ich zu Hause mein eigenes Bier brauen? Was du dazu brauchst und wie du genau vorgehen musst erfährst du in diesem Bericht.

Wie braust du nun dein eigenes Bier?

Um dein eigenes Bier brauen zu können brauchst du keine eigene Brauerei und womöglich noch angestellte das geht heutzutage ganz leicht. Du kannst sogar in den eigenen vier Wänden dein kühles Blondes ganz nach deinem Geschmack selber brauen.

Du kannst dir Bierbrau Sets kaufen, oder du bastelst dir deine eigenen Filtereimer. Diese Methode solltest du jedoch im Winter bevorzugen, da die Kühlmaschine fehlt. Ich empfehle dir am Anfang ein einfaches Bierbrauset denn da ist alles dabei was du benötigst inklusive Anleitung.

Was brauchst du um dein eigenes Bier zu brauen?

Um dein eigenes Bier herstellen zu können, benötigst du neben ein wenig Fachwissen auch bisschen Geduld. Da ein gutes Bier Zeit benötigt um zu gären fast so wie ein guter Wein. Nebst diesen Dingen ist noch ein wenig Zubehör notwendig.

Wenn du neuling in sachen Bier brauen bist gibt es die ganz einfachen Bierbrausets wo du alles notwendige an die Hand bekommst. Bist du jedoch schon ein wenig erfahrener und möchtest dein Hobby vertiefen gibt es einiges an Zubehör wie der Gärbehälter, die Druckmesser und einiges mehr.

Welche Zutaten benötigst du um dein eigenes Bier zu brauen?

Um ein gutes Bier brauen zu können benötigst du nur diese vier Grundzutaten. Laut Reinheitsgebot aus dem Jahre 1516 sind die Zutaten Hopfen, Hefe und Malz sowie Wasser und das sollte so wenig Kalk wie möglich aufweisen. Du kannst jedoch nach deinem eigenen Geschmack dein Bier noch zusätzlich mit Zucker und Gewürzen versehen.

Wie lange dauert es bis du dein eigenes Bier kosten kannst?

Bis der Vorgang der Herstellung über die Gärung bis hin zur Verkostung des Bieres abgeschlossen ist vergehen ca. zehn bis 15 Wochen. Das ist auch je nach Art des Bieres unterschiedlich.

Wie kannst du den Geschmack des Bieres verändern?

Grundsätzlich fungiert der Hopfen mit seinen ätherischen Ölen als Geschmacksträger und verleiht dem Bier seinen klassischen Geschmack. Es gibt jedoch auch Hopfen mit Zitronenaroma.

Zudem kannst du individuell mit Zucker oder sogar Karamell sowie verschiedenen Gewürzen oder sogar Früchten das Bier deinen Wünschen anpassen. Ich empfehle dir diese Zutaten in einer Brauerei oder über das Internet zu besorgen.

Was ist der Unterschied vom hellen zum dunklen Bier?

Der einzige Unterschied vom hellen zum dunklen Bier ist der Malz. Der bestimmt die Farbe und den Geschmack des Bieres.

Wie kannst du den Alkoholgehalt im Bier ändern?

Da Zucker beim Garprozess der Hefe als Nahrung dient, kommt es auf die Menge der zugegebenen Zuckermenge in Form von Malz an die umgewandelt wird. Somit wird beim Alkoholfreien bier entweder ganz auf den zusatz von Hefe verzichtet oder den dann vor der Gärung wieder entfernt.

Wie lagerst du dein Bier am besten?

Grundsätzlich solltest du dein Bier nach der Gärung also dein fertiges Bier in ca. sechs bis acht Wochen trinken. Während dieser Zeit empfiehlt es sich das Bier in luftdichte Flaschen abzufüllen und in einem kühlen und dunklen Raum wie der Kühlschrank zu lagern. Wenn du größere Mengen produziert hast kannst du das Bier auch in luftdichte Fässer abfüllen.

Diese 5 Fehler solltest du bei der Bierherstellung unbedingt vermeiden.

1. Dein Alkoholgehalt ist zu hoch

Wenn dein selbst gebrautes zu viel Alkohol hat, liegt das an dem zu hohen Zuckergehalt bei der Herstellung. Da sich der Zucker zu Alkohol umwandelt. Dies kann passieren wenn du beim Maischen zu viel Malz auf zu wenig Wasser verwendest.

2. Dein Bier hat zu wenig Schaum

Das kann ein Anzeichen von zu wenig Kohlensäure sein. Und das bedeutet dass dein Bier noch nicht fertig gegoren ist. Du musst ihm noch etwas mehr Zeit lassen. Es kann aber auch sein dass du deine Flaschen nicht Fettfrei gewaschen hast, und somit der Schaum zusammen fällt.

3. Dein Bier hat zu viel Schaum

Hast du beim ausschenken allerdings zu viel Schaum im Glas ist  dass ein Zeichen dass du dein Bier zu früh abgefüllt hast. Da die Hauptgärung noch nicht abgeschlossen wurde, gärt das Bier in der Flasche zu stark weiter. Und der Schaum entsteht.

4. Das Bier gärt überhaupt nicht

Für diesen Fehler gibt es mehrere Ursachen:

  • Die Raumtemperatur ist für die Gärung zu hoch oder zu niedrig.
  • Bei der Herstellung genauer gesagt beim Maischen wurde zu früh weiter gemacht, somit konnte die Stärke nicht in Malzzucker umgewandelt werden. Für diesen Fehler gibt es die Jodprobe die du beim selber Bier brauen unbedingt verwenden solltest.
  • Eine unsaubere Trennung des Getreides beim filtrieren und somit bleiben Trübstoffe in der Würze zurück. Das hat zur Folge, das es die Gärung beeinflusst.

5. Das Bier schmeckt zu herb oder bitter?

Das liegt dann daran das du bei der Herstellung eine zu hohe Menge an Hopfen verwendet hast. Und somit durch die Bitterstoffe der Hopfe das Bier zum Schluss eine sehr bitternde wirkung hat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*