Frank-Michael Böer – der Macher der Braukunst Live!

Braukunst Live Frank Böer
© Jörg Mette, Braukunst Live! Frank Böer

Frank-Michael Böer – der Macher der Braukunst Live!

Frank-Michael Böer veranstaltet neben der sehr erfolgreichen „Finest Spirits“ nun auch die „Braukunst Live!“ in München. Diese ist wohl die beste und einzigste Anlaufstelle um sich über die Vielfalt von Bier einen Überblick zu verschaffen, mit Braumeistern und anderen Bierbegeisterten ins Gespräch zu kommen und „Craft Beer“ zu begreifen. Mittlerweile bringen über 100 nationale wie auch internationale Brauereien die großartige Welt der Biere unter ein Dach. Wir durften Frank in einem Interview ein paar Fragen über seine Braukunst Live! stellen.


 

Hallo Frank, stell dich doch zu Beginn unseren Lesern vor.

Hallo, ich bin 49 Jahre alt und veranstalte seit 2005 das „Finest Spirits Festival“. Aus sehr kleinen Anfängen wurde daraus die 2. größte Verbrauchermesser für hochwertige Spirituosen in Europa. Durch Recherchen bemerkte ich, dass es solch eine Verbrauchermesse für Bier in Deutschland noch nicht gibt. Dadurch entwickelte sich 2010 die Idee, so ein Festival auch für Bier auf die Beine zu stellen. Im April 2012 war dann Premiere mit der 1. Braukunst Live!, die ein voller Erfolg wurde. Dieses Jahr gehen wir in die 4. Runde, mit noch mehr Ausstellern wie in den Jahren zuvor. Das spricht für sich.

Solch ein Festival auf die Beine zu stellen ist sicher nicht einfach und sehr aufwendig. Wie waren die Meinungen zur Umsetzung der 1. „Braukunst Live!“? Wer hat dich unterstützt?

Nach der erfolgreichen Braukunst Live! 2012 ist es jetzt natürlich deutlich einfacher. Zur 1. Braukunst Live! gab es 3 Reaktionen. Es gab die Befürworter, die froh waren, dass solch eine Verbrauchermesse endlich in den Startlöchern steht, genau so gab es aber auch Kritiker, für die ein solches Festival unnütz ist und es gab als 3. Reaktion Zurückhaltung. Viele Brauereien waren nachdenklich, da sie sich nichts so richtig darunter vorstellen konnten. Überzeugen konnte man dann viele mit dem erfolgreichen „Finest Spirits Festival“, als Aushängeschild sozusagen. Sehr frühe Unterstützung erhielt ich auch von den Premium Partnern wie Rastal, Schneider Weisse, Münchner Hofbräu oder Camba Bavaria, die sich nachhaltig engagierten. Sie waren der Anstoß für andere Brauereien endlich neue Wege zu gehen.

Was fasziniert dich an Bier?

Das vermeintlich bekannte Getränk – Bier – wird meiner Meinung nach in Deutschland total unterschätzt. Insbesondere die angebotene und geschmackliche Vielfalt. Bier ist kein altmodisches Getränk, das immer gleich zu schmecken hat. Bier ist unglaublich modern, jung und international. Und das ist in anderen Ländern bekannt und wird gelebt, nur nicht so wirklich in Deutschland.

Braukunst Live!
© Braukunst Live!

 

 

 

 

 

 

Hast Du ein Lieblingsbier?

Nein habe ich nicht direkt, klar gibt es Biere, die ich gerne und daher öfters trinke, aber im Großen und Ganzen liebe ich die Vielfalt. So trinke ich z.B. gerne malzige, starke, dunkle Biere, da diese hervorragend zum Essen passen oder unfiltrierte Kellerbiere, bei denen ich die Frische sehr schätze. Aber auch belgische Biere finde ich beeindruckend. Dass tolle am Biergenuss ist, dass es für jeden Anlass, ein besonderes Bier gibt. Die Herausforderung ist es das passende Bier auszuwählen.

Braukunst Live!
© Braukunst Live!

 

Was ist das besondere an der Braukunst Live!? Was erwartet die Besucher?

Das Besondere im Allgemeinen ist, dass es bei der Braukunst Live! nicht um Werbung von Brauereien geht, sondern ausschließlich um das Produkt Bier selbst. Man kann das so sehen, dass Bier steht in der Mitte und auf der einen Seite die Brauereien, die über ihr Produkt informieren und auf der anderen Seite der interessierte Besucher. Diese Kombination macht Bier zu etwas Besonderem und das merkt man auf der Braukunst Live!

Das Nächste ist, dass dem Besucher die Vielfalt von Bier dargeboten wird. Auf Volksfesten oder in der Gastronomie z.B. gibt es immer dieselbe, kleine Auswahl von Bieren. Auf der Braukunst Live! sind über 100 Brauereien vertreten die eine kolossale Auswahl von nationalen und internationalen Bieren bieten. Man hat daher unter einem Dach die Welt der Biere.

Das dritte, was der Besucher schon fast körperlich mitbekommt, ist das Bier etwas echt cooles, dynamisches und hochwertiges ist.

Über welche Brauereien freust Du Dich dieses Jahr besonders?

Es gibt eine ganze Reihe von Aspekten, die mich freuen. Zum einen Aussteller, die wieder ausstellen. Wir haben eine hohe Rate an Daueraussteller und dadurch eine hohe Konstanz. So etwas sieht man gerne. Zum anderen finde ich es großartig, dass der Zuspruch von internationalen Brauereien zunimmt. In diesem Jahr sind z.B. noch mehr Brauereien aus Österreich und Italien vertreten sowie die Brewers Association aus den USA. Das zeigt den Stellenwert der Veranstaltung und des Themas selbst. Die Vielfalt aus internationalen aber auch heimischen Brauereien ist einfach toll. Auch das Miteinander aller Brauereien ist ohne Konkurrenzkampf. Die Brauereien freuen sich über Aussteller und den Spirit des Miteinanders.

Wie wird sich Ihrer Meinung nach der deutsche Biermarkt im Hinblick auf die „Craft Beer Bewegung“ entwickeln?

Ich glaube, dass in Deutschland immer ein Massenmarkt erhalten bleibt, wo eine Handvoll Braukonzerne den meisten Umsatz und Ausstoß erzeugen. Das darf aber auch so sein, denn daneben wächst in kleinen aber messbaren Schritten ein neuer, besonderer Biermarkt heran, der besondere „Spezialbiere“ im Fokus hat. Ich glaube nicht, dass man damit über Nacht reich wird, aber der Biersperzialitätenmarkt wird definitiv deutlich wachsen und bietet für Craft Brewer eine große Chance.
Aber auch für kleine, traditionelle Brauereien, bietet dieser Markt zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten. Es müssen nicht nur Pale Ales oder India Pale Ales gebraut werden. Deutschland steht auf einem Boden einer großen Bierkultur, darin verborgen sind zahlreiche alte Bierrezepte und „ausgestorbene“ Biersorten, die nur darauf warten, ausgegraben und neu interpretiert zu werden.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frank-Michael Böer für das nette Interview und wünschen weiterhin viel Glück und Erfolg! Wir freuen uns auf noch zahlreiche kommende Braukunst Live! Festivals in den kommenden Jahren.

 


Weitere Informationen zur Braukunst Live! gibts hier

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*