Frühling mit Leffe

Daten und Fakten zum Bier

Name: LEFFE DE PRINTEMPS
Brauerei: Br. Abbaye de Leffe
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 6,6 % Vol.
Stammwürze: keine Angabe
Biersorte: Belgian Blonde Ale
Gärung: obergärig
Trinktemperatur: 6-8 °C
Herkunft: Dinant/Belgien
Dazu passt: Burger, Geflügelgerichte, aromatischer Weißschimmelkäse wie Brie oder Camembert
Craft Beer aus Belgien entdecken!

Besonderheit des LEFFE DE PRINTEMPS

Notre Dame De Leffe war ein Kloster, das 1152 gegründet wurde. Die Abteiväter waren für ihre Gastfreundschaft bekannt. 1240 beschlossen die Abteiväter den Bau einer Brauerei, um ein gesundes und stärkendes Getränk zubereiten zu können. Damals suchten viele Krankheiten wie zum Beispiel die Pest diese Gegend heim und das Abkochen des Wassers bei der Zubereitung tötete alle Keime ab. Schon damals war Bier das gesündeste Getränk.
Noch heute werden dort Biere nach der streng gehüteten Rezeptur von damals gebraut. Am bekanntesten sind sicher das Blond und das Braun, doch es gibt noch einige andere Sorten, eine davon ist Leffe Frühlingsbier, oder Leffe de Printemps 2020, ist ein perfektes Bier, wenn es wärmer wird. Es ist ein süßes Pils, gebraut mit Holunderblüten. Er wird in der Tradition der berühmten Abtei von Leffe hergestellt. Er ist frisch und leicht und eignet sich besonders gut als Aperitif.

So beschreibt es der Hersteller. Wir haben es als 6 Liter Perfect Draft Fass über den Hop Shop bezogen.

Flaschendesign

Abgefüllt ist das LEFFE DE PRINTEMPS in einem 6 Liter Fass, passend für die PERFECT DRAFT Bierzapfanlage. Sicher gibt es dieses Bier auch in der Flasche. Auf dem frühlingsgrünen Fass sieht man das Wappen der Brauerei Leffe sowie den Namen des Bieres, außerdem Hopfenblätter sowie Holunderblüten und Holunderblätter. Natürlich fehlen die Angaben der Zutaten, die Herstelleradresse sowie die Angabe des MHD nicht auf diesen Fässchen.

Optik

Optisch ist das LEFFE DE PRINTEMPS ein leuchtendes und goldgelbes Bier mit einer mittelporigen, recht üppigen, strahlend weißen Schaumkrone. Ein wirklich sehr schöner Anblick ist dieses Frühlingsbier von Leffe. Der Schaum ist zudem sehr ausdauernd.

Geruch

Das Bier duftet typisch nach Leffe, die Hefe, die Karamellnoten, jedoch sind bei diesem Frühlingsbier noch fruchtige Noten dabei von Holunderblüten, Orangenschalen, dazu ein angenehmer feiner Hopfenduft, etwas Honig und auch eine leichte Brotnote ist zu erschnuppern.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Das Bier startet dezent fruchtig, recht deutlich schmeckt man die Holunderblüten hervor, dazu eine leichte Honignote, etwas Zitrus und eine sehr dezente Hopfennote. Sehr angenehme wird dieser Antrunk durch den Karamellgeschmack und Malz ergänzt. Es startet wie ein Wit Bier, fruchtig, leicht mit einer angenehmen, dezenten Hopfennote.

2. Rezenz

Das Bier hat einen leichten bis mittleren Körper, die Kohlensäure ist recht dezent eingesetzt, das passt sehr gut zu der fruchtigen und malzigen Note. Dominant sind im Geschmack weiterhin die Holunderblüten, das Karamell, der Honig und eine leicht getreidige Note, ergänzt wird das mit einer feinen Hopfennote.

3. Abgang

 

Fruchtig, malzig mit einer feinen Hefenote geht das Bier zu Ende, dominant im Abgang und noch sehr lang erhalten bleibt mir die feine, sich etwas steigernde Hopfennote. Insgesamt ein fruchtig-herber und recht langer Abgang.

[button url=“https://www.hopt-shop.de/give/olaf/0LSF0RUHW3] Craft Beer entdecken! [/button] [icon_box title=“Fazit“ icon=“calculater.png“] Olaf Gronert: Das Frühlingsbier von Leffe ist ein saisonal gebrautes Bier. Es erinnert nicht unbedingt an ein Leffe, es tanzt etwas aus der Reihe. Mich erinnert es mehr an ein belgisches Witbier mit seinen fruchtigen Noten, deutlich schmeckt man den Holunder hervor, dazu ein wenig Gewürze, Kräuter, Karamell und Honig sowie eine dezente, sich jedoch steigernde Hopfennote. Es wirkt auch ein wenig wässrig, dafür sehr frisch und erfrischend. Mit seinen 6,6 Prozent Alkohol erreicht es sicher einiges bei dieser fruchtigen Leichtigkeit in der Frühlingsonne. Insgesamt ein kein schlechtes Bier, wenn auch nicht unbedingt Leffe-typisch.
[/icon_box]

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*