HAMMONA BRÄU White Stout

HAMMONA BRÄU White Stout: ein Hamm(er) Bier

Daten und Fakten zum Bier

Name: HAMMONA BRÄU White Stout
Brauerei: Hammona Braumanufaktur
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 6,9 % Vol.
Stammwürze: 16° Plato
Biersorte: White Stout/Red Ale
Gärung: obergärig
Trinktemperatur: 12-13°C
Herkunft: Hamm, NRW
Dazu passt: Rindersteaks, zum Dessert, Creme Brulée, perfekt zum Barbecue, perfekt mit einer Kugel Vanilleeis oder einem Stück Kuchen.
Craft Beer entdecken!

Besonderheit des HAMMONA BRÄU White Stout

HAMMONA Bräu ist eine noch sehr junge Mikrobrauerei aus Hamm. Hinter HAMMONA Bräu verbergen sich Dennis Hecker und Mario Gadiel.

Das White Stout entstand in Zusammenarbeit mit der Hammer Kaffeebar Bebuna Kaffeemanufaktur. Entstanden ist ein White Stout, das in der Nachgärung mit Cold Brew Coffee aus der Berbuna Kaffeemanufaktur versetzt wird. Lange wurde da getestet. Mario entwickelte ein Rezept für ein Red Ale, dem der Cold Brew Coffee zugegeben wurde. Als Erstbräu sollten 300 Liter gebraut werden und später aufgeteilt in drei Sorten mit verschiedenen Mengen an Cold Brew Coffee.

An Malz kamen Pale Ale Malz, Red X Bestmalz, Sauermalz, Münchner Malz und Wiener Malz in den Sud. An Hopfen kamen Northern Brewer, Saazer und Hallertauer Cascade zum Einsatz, dazu noch der Cold Brew Coffee aus der Bebuna Kaffeemanufaktur – und fertig ist ein White Stout mit stolzen 6,9% Alkohol, einer Stammwürze von 16° Plato und 50 IBU (Bittereinheiten).

Die beiden Braumeister, Dennis und Mario, beschreiben das Bier folgendermaßen: „wir wollten halt was machen, von dem die Leute erstmal denken, oh schönes Red Ale, Geruch fruchtig und dann kommt Kaffee. Ein toller Kontrast. Dazu eine schöne Kugel Vanilleeis oder ein Stück Kuchen…lecker.“

Flaschendesign

Abgefüllt ist das White Stout in einer 330ml Mehrwegflasche. Auf dem Etikett sieht man das Wappen der Brauerei, das an das Stadtwappen von Hamm angelehnt wurde. Dazu auf weißem Untergrund in schwarzer Schrift „White Stout“ sowie ein kleiner Hinweis: Coffe Beer. Ein recht auffälliges Etikettendesign. Auf dem Etikett der Rückseite liest man eine kleine Beschreibung des Bieres, sowie die Herstelleradressen, die Zutaten und das MHD. Für ihr Logo und ihre Etiketten schrieben Mario und Dennis damals einen Wettbewerb unter Webdesignern aus. Es hat sich gelohnt – ein schönes Ergebnis.

Optik

Das White Stout hat seinen Namen nicht von der Farbe des Bieres bekommen. Es sieht nicht weiß aus, es hat eine rötliche bis kupferne Farbe, dazu ist es sehr trüb. Ein nicht-durchschaubares White Stout. Auf dem Bier thront eine cremige, sehr üppige und feinporige Schaumkrone. Der Schaum ist recht ausdauernd.

Geruch

Der Geruch dieses White Stout ist fruchtig, aromatisch, malzig, süß und aromatisch. Sehr schön kommen die Hopfennoten hervor und eine leichte, sehr angenehme Kaffeenote, dazu ein Hauch von Bitterschokolade und Kakao.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Der Antrunk ist geprägt von kräftig malzigen Noten und einer milden Säure, ein weicher fruchtiger, blumiger Start, dazu gesellen sich sofort sehr angenehme Kaffeenoten. Ein Hauch von Bitterschokolade, von Kakao. Ein richtig runder, ausgeglichener, süffiger Antrunk. Sehr schön ist die Kombination aus fruchtigen Red Ale und den Cold Brew Coffee.

2. Rezenz

Von der Säure her ist dieses Bier mild, dazu kommt eine sehr dezent eingesetzte Kohlensäure. Ein mildes, weiches, trockenes und malziges Bier ist dieses White Stout. Im Mittelteil schmeckt man die fruchtigen Noten des Cascade Hopfens gut hervor, die Kaffeenote ist im Mittelteil zumindest ein wenig im Hintergrund.

3. Abgang

Im Abgang kommen die Kaffeenoten kräftiger hervor, leicht herb, dazu die tolle Kombination aus fruchtig, malzig, süffig und Kaffee. Dieser süße Kaffeegeschmack bleibt noch sehr lang erhalten.

Craft Beer entdecken!

Olaf Gronert:

Das White Stout, ein recht „neues“ Bier der Hammona Braumanufaktur entstand aus einer Zusammenarbeit von Hammona und der Bebuna Kaffeemanufaktur. Toll verpackt, optisch sehr schön, vom Geruch her weiß das Bier zu überzeugen und geschmacklich ist es zumindest für mich der „Hamm-er“. Süffig, fruchtig, malzig, dazu eine recht schöne Kaffeenote. Toll, wie gut das „hamm-onisiert“, Red Ale mit dem Cold Brew Coffee, eine tolle Idee und super umgesetzt. Davon wünsche ich mir mehr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*