Hopfull-Hallertauer Pale Ale

Das Hallertauer Pale Ale könnte mit der Abkürzung HPA fast auf eine neue Biersorte hinweisen…

Schlossbrauerei Au-Hallertau Hopfull
© www.bier-entdecken.de, Schlossbrauerei Au-Hallertau Hopfull

Daten und Fakten zum Bier

Name: Hopfull
Brauerei: Schlossbrauerei Au-Hallertau
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 6,9 % Vol.
Stammwürze: k.A.
Biersorte: India Pale Ale
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 9-11°C
Herkunft: Au-Hallertau, Bayern
Dazu passt: Gerichte mit Geflügel
Pale Ale´s entdecken

Besonderheit des Hopfull-Hallertauer Pale Ale

Im größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet der Welt, auf 17800 Hektar wird in der Holledau Bayerns grünes Gold angebaut. Fährt man die A9 entlang, sieht man die bis zu sieben Meter in den weiß-blauen bayrischen Himmel ragenden Hopfenstangen. Inmitten dieser Holledau befindet sich die Schlossbrauerei Au. Gebraut wird dort schon seit über 400 Jahren, seit 1846 befinden sich diese Brauerei und das Schloss im Besitz des Freiherren Beck von Peccoz, heute geleitet in der sechsten Generation durch Michael Beck von Peccoz. Und es gibt etwas „ Neues“ dort, ein „neues Bier“: das Hopfull – Hallertauer Pale Ale.

Gebraut wird dieses Bier seit Ende Juni in der Hallertau. Das IPA ist eine Biersorte, die vor einigen Jahren ihren Siegeszug in den USA angetreten hatte. Ein Bier, das vor allem Freunde eines ausgeprägten Hopfenaromas erfreuen wird. Dieser hochvergorene Biertyp „India Pale Ale“ abgekürtzt auch oft IPA genannt, stammt eigentlich aus dem kolonialen England. Das obergärige Bier wurde für die lange Seefahrt nach Indien mit besonders viel Hopfen eingebraut, um es haltbar zu machen. Die englischen Brauer hatten gedacht, dass die Empfänger das Bier mit Wasser strecken würden. Doch weit gefehlt, die kolonialen Statthalter fanden genau dieses Bier so großartig, sodass ein eigener Biertyp entstand. Der Brauereibesitzer der Hallertauer Schlossbrauerei Freiherr Michael Beck von Peccoz ist bei einem seiner Kundenbesuche in Tschechien auf diese Sorte aufmerksam geworden und beschloss, dieses Bier in der Hallertau zu brauen.

Gebraut wird Hopfull mit heimischen Malzen, obergäriger englischer Hefe und mit den Hopfensorten Hallertauer Saphir, Hallertauer Perle, Hallertauer Hersbrucker und Saazer. Typisch für das IPA ist die letzte, späte Hopfengabe durch den Aromahopfen Saphir erst bei der Lagerung des Bieres. Das wird durch den Brauer „hopfenstopfen“ genannt. 6,9 Volumen Prozent Alkohol sind in diesem Bier und stolze 60 Bittereinheiten.

Flaschendesign

Schlossbrauerei Au-Hallertau Hopfull Etikett
© www.bier-entdecken.de, Schlossbrauerei Au-Hallertau Hopfull Etikett

Abgefüllt ist dieses Hopfull Hallertauer Pale Ale in einer 0,33l Mehrwegflasche. Auf dem Kronenkorken sieht man das Wappen der Hallertauer Schlossbrauerei. Das eigentliche Etikett an diesem IPA leuchtet in einem knalligen Rot. In diesem Rot ist auch der Name dieses „neuen Bieres“ der Hallertauer Schlossbrauerei zu lesen. Das Etikett ist zweigeteilt, daneben auf einem grauen Untergrund sind ein silberner Ziegenbock sowie das Wappen der Brauerei zu sehen. Ein sehr schönes Etikett, das sticht so richtig in das Auge. Auf dem Etikett der Rückseite liest man eine kurze Beschreibung dieses Bieres, die Zutaten sowie die Herstelleradresse und das MHD.

Optik

Im Glas leuchtet dieses Bier wie ein dunkler Bernstein, rubinrot mit einer wunderschönen, sehr feinporigen Schaumkrone. Der Schaum ist mittelmäßig standhaft. Wunderschön die hinaufperlende Kohlensäure in dem leicht trüben Bier. Optisch ist mit diesem Bier der Schlossbrauerei in der Hallertau ein Volltreffer gelungen.

Geruch

Der Geruch ist fruchtig, es sind Aromen von Honig und Karamell zu riechen, dazu Beerennoten (Erdbeere, Cranberry) und auch ein Hauch von Melone. Ein interessanter, fruchtiger Duft. Was im Gegensatz zu anderen IPAs fehlt ist die leichte Zitrusnote. Dieser Duft nicht ganz typisch für ein IPA, eben die bayrische Version.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Dieses Bier ist beim Antrunk fast wie eine kleine Geschmacksexplosion im Mund. Es prickelt und dazu kommen leicht bittere Noten. Nicht zu bitter, eher ein wenig mild ist dieses IPA aus der Hallertau. Weiterhin kommt ein recht schöner fruchtiger Geschmack dazu, es schmeckt leicht nach Honig, Orange, Mango und Beerenfrüchten, ebenfalls zu schmecken ist eine leichte Kräuternote und auch ein wenig grüner Apfel. Eben eine richtig kräftige und fruchtige sowie leicht herbe Geschmackexplosion.

2. Rezenz

Im Mittelteil setzen sich das Herbe und die bittere Note bedeutend mehr durch, dazu kommt der Geschmack der Beeren kräftiger durch. Das Bier wirkt auch ein wenig trocken und pelzig am Gaumen.

3. Abgang

Im Abgang wird das Bier weiter herber, dazu verstärkt sich der Beerengeschmack und eine leichte Honignote kommt hervor. Wunderbar dabei ist die sehr feine Hopfennote und auch der sich nun entwickelnde leichte Zitrusgeschmack.

Pale Ale´s entdecken

 

Olaf Gronert: Ein Indian Pale Ale aus Bayern, aus dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt. Optisch in der Verpackung und im Glas sehr gut. Vom Geschmack her kommen die 60 Bittereinheiten nicht so richtig hervor, auch die Zitrusnote ist ein wenig mild. Ein sehr schönes bayrisches IPA, wenn auch ein wenig mild, es könnte kräftiger, herber und stärker sein. Ein IPA für Einsteiger?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*