Interview mit den Jungs von BroBier – Oberfränkisch, Kreativ, Cool

BroBier Interview

BroBier das sind Andreas Eckschmidt und Johannes Lurz, im Jahr 2015 gründeten die beiden ihre Hobby-Brauerei. Sie kommen aus der Bierstadt Bamberg und tranken leidenschaftlich Craft Biere. Bei einem besonderen Bier stellten sie fest, dass sie eigentlich kaum Ahnung vom flüssigen Gold hatten und beschlossen gemeinsam zu lernen wie man Bier braut. Sie kauften sich  unterschiedliche Bücher zu dem Thema und begannen diese zu studieren. Es war von Anfang an klar, dass sie nichts nachbrauen sondern ihre eigenen Rezepte machen wollen, auch wenn dies ohne Erfahrung sehr gewagt war. Der erste Sud war ein Amber im Glühweinkocher, dieser schmeckte schon ganz gut und sie waren heilfroh, dass Bier rauskam. Gleich danach investierten sie in 100L Töpfe und stellten eine 1 HL Anlage zusammen. Sie haben privat extrem viel Gebraut und einen gut gefüllten Ordner mit Rezepten erstellt. Nach einiger Zeit war die Nachfrage bei Freunden und Familie so groß, dass sie etwas genervt waren, da kaum noch Bier für den Eigenbedarf übrig blieb. Deshalb entschlossen sie im Juli 2017 aus Spaß einmal groß bei einer Brauerei in der Nähe zu brauen. Gesagt getan und es verkaufte sich sehr gut, der erster Sud mit 15 hl war in 2 Monaten ausverkauft. Der Folgesud ebenso und der Bock war nach 3 Wochen ebenfalls leer. Deshalb entschlossen sie sich dem ganzen etwas professioneller nachzugehen. Seit März diesen Jahres Arbeitet Andi Teilzeit für das Projekt „BroBier“ und Hannes hilft nach dem Studium so viel es geht.

Momentan haben sie folgende Sorten veröffentlicht: Oberfränkisch Amber, Heller Rauschbock, Pale Ale, Freiraum Ale, 1516 Helles Rauchbier. Man darf gespannt sein was da noch gutes aus Bamberg kommt.

Wir durften Andreas und Johannes in einem Interview ein paar Fragen stellen und haben interessante Antworten erhalten.


Interview mit Andreas und Johannes von BroBier:

Hallo, stellt Euch doch sich doch bitte unseren Lesern einmal kurz vor.

Hey wir sind Andi (23) und Hannes (23), wir sind seit Kindertagen beste Freunde und haben eine große gemeinsame Leidenschaft: Bier brauen und natürlich auch trinken. Gemeinsam haben wir als Hobbybrauer BroBier gegründet und seit letztem Jahr machen wir als sogenannte Gybsybrauer die Brauszene bei uns in der Region unsicher.

Was fasziniert euch an Bier?

Die Komplexität, was alles an maschinellen, chemischen und kreativen Dingen zusammenkommen muss und was alles möglich ist. Die Aromenvielfallt ist schier grenzenlos, deshalb hat Andi dieses Jahr auch seinen Diplom Biersommelier gemacht, um hier noch weiter eintauchen zu können. Aber auch das Kulturelle, wie hier bei uns in Bamberg die Verbindung zum Rauchbier. Bier ist ein Gesellschaftsgetränk, es macht gesellig, man kommt ins reden und es gibt nichts besseres als ein oder zwei Feierabendbier mit seinem besten Freund.

Was ist euch beim Bierbrauen am Wichtigsten (auch bzgl. der Zutaten)?

Ein stimmiges Bier zu brauen, das Lust auf mehr macht und man auf alle Fälle gerne noch ein zweites trinken möchte. Was bringt es einem ein total verrücktes Bier zu brauen, dass man einmal trinkt und sagt wow interessant was alles geht, aber an sich nicht noch eins trinken möchte? Unsere Biere haben Ecken und Kanten sind charaktervoll und bestimmt nicht nach jedermanns Geschmack, aber am Ende des Schluckes ist es stimmig.

Bzgl. Der Zutaten legen wir viel Wert auf Regionale Zutaten. Unsere Malze beziehen wir nur aus der Bamberger Mälzerei und der Firma Weyermann aus Bamberg. Die Hopfen versuchen wir größtenteils aus der Spalt oder Hallertau zu beziehen. Wenn wir aber einen amerikanischen Hopfen super finden, kommt er natürlich auch ins Bier. Wir wollen uns hier selbst nichts vorschreiben, dass wir nur Regionale Zutaten nehmen dürfen. Am Ende ist der Geschmack für uns das wichtigste und entsprechend fällen wir unsere Entscheidungen.

Was ist eure Lieblingsbiersorte?

Puh, dass ist eine sehr schwierige Frage. Zu jeder Situation gibt es das richtige Bier bzw Bierstil. Greg Koch von Stone Brewing fragte uns mal: „Wenn Ihr nur noch ein einziges Bier brauen dürftet, welches würdet Ihr brauen?“ Auf die Frage hatten wir genauso keine richtige Antwort wie auf diese, da wir die Vielfallt so sehr schätzen. Vielleicht ist das auch die Antwort, jede Biersorte ist unsere Lieblingssorte, wenn Sie gut umgesetzt ist.

Ihr habt sehr interessante Biere gebraut Sortiment, wie kam es dazu, woher kamen die Ideen und die Inspiration?

Bei unserem 1516 Helles Rauchbier zum Beispiel war es uns wichtig, mal ein leichtes Rauchbier zu kreieren. Wir lieben die Biere vom Spezial und auch das Schlenkerla, aber wir wollten, etwas anderes machen. Ein klassisches Helles mit einer leichten Rauchnote, dass gab es so bei uns noch nicht. Unser 1516 schmeckt auch mehr nach Rauch als nach Schinken und so haben wir auch einige „Nichtraubierfans“ für uns überzeugen können. Demnächst wird es einen gemeinsamen Sud mit dem Sonnenbräu Mürsbach geben. Hier brauen wir ein Quadruppel mit angepeilten 14 Prozent, dass in der Flasche nochmals mit Milchzucker vergoren wird. Hierauf freuen wir uns schon sehr!

Wen möchtet ihr mit euren Bierkreationen erreichen?

So blöd es klingt, aber eig. alle. Es gibt für jeden das richtige Bier, davon sind wir bei dieser Vielfalt überzeugt. Ansonsten möchten wir natürlich auch alt ein getrunkene Bierkenner überzeugen, dass Bier nicht immer ein Helles oder ein Pils sein muss. „Das Bier schmeckt irgendwie anders, aber richtig gut, da trink ich noch eins“ ist ein Satz der uns hier immer sehr freut. Selbstverständlich wollen wir auch den Craftbeertrinker mit unseren Charaktervollen Bieren abholen. Unser Pale Ale z. B. hat 6g Hopfen pro Liter und ist eine richtige Hopfenbombe. Hier wollen wir Aromatechnisch abliefern.

Erinnert ihr euch an die erste „bedeutsame“ Begegnung mit Bier?

Die ist bei uns beiden recht ähnlich. Wir haben jeweils mit unseren Vätern zum ersten mal richtig ein Bier getrunken und uns würde erzählt was so gut an unseren Bier hier in Franken ist. Da ist ziemlich schnell und zeitgleich bei uns beiden der Funke übergesprungen und hat sich bis heute quasi zum Lauffeuer entwickelt. Inzwischen erklären wir beide unseren Vätern unterschiedliche Stile oder machen Verkostungen.

Zurzeit wird viel diskutiert über eine Definition für „Craft“-Bier in Deutschland. Was bedeutet – in wenigen Worten – für euch der Begriff „Craft“-Bier.

Handwerklich gebraute Biere, mit viel Leidenschaft gebraut. Ein „einfaches“ Helles von einer kleinen Brauerei hier aus der Umgebung ist für uns genauso Craft wie ein Amber von uns. Bier muss Charakter, Herz und Seele haben, wenn dies erfüllt ist, ist es für uns ein Craftbier.

Beschreibt bitte Bier in 3 Worten.

Andi: Vielseitig, Heimat, Genuss
Hannes: Entspannung, Freunde, Tradition

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Andi und Hannes von BroBier für das nette Interview und wünschen weiterhin viel Erfolg.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*