Les Brasseurs de Gayant – La Goudale

Das La Goudale wird mit einem Spezialmalz gebraut, das Aroma stammt von dem Hopfen aus Flandern…

Le Brasseurs de Gayant La Goudale Biertest
© Olaf Gronert, Le Brasseurs de Gayant La Goudale

Daten und Fakten zum Bier

Name: La Goudale
Brauerei: Le Brasseurs de Gayant
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 7,2 % Vol.
Stammwürze: k.A.
Biersorte: Starkbier/Blonde Ale
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 4-8°C
Herkunft: Douai Cedex/Frankreich
Dazu passt: Weißes Fleisch (Geflügel, Kaninchen), Meerestiere, Fisch, aber auch gegrilltes Rindfleisch
Ale Biere entdecken

Besonderheit des La Goudale

Gebraut wird dieses Bier in Nordfrankreich in der kleinen Gasthausbrauerei „Le Brasseus de Gayant“. Diese Brauerei gibt es seit 1919.

Das Rezept und die Idee des Bieres „La Goudale“ stammen bereits aus dem 14. Jahrhundert. Im 14. Jahrhundert wurden die guten Biere „Goudale“, „Goudalle“, oder auch „Good Ale“ genannt. Es wurde für 2 Denare pro Topf bei einem Händler namens „der Goudalier“ verkauft. Von dieser guten Tradition haben die Bierbrauer in der Brauerei Gayant das Können und den wirklich recht ansprechenden Namen behalten, der allein schon eine ganze Geschichte ist.

La Goudale Kronkorken
© Olaf Gronert, La Goudale Kronkorken

Gebraut wird es mit einem Spezialmalz, das Aroma stammt von dem Hopfen aus Flandern, daraus entsteht ein goldenes, starkes Bier. Ein Qualitätssynonym für die Kenner, das Qualitätssymbol für die Liebhaber, eine Kostprobe für jeden Bierliebhaber, ein Bier der Freundschaft aus der Le Brasseurs de Gayant ist dieses Good Ale.

 

Flaschendesign

Abgefüllt ist dieses La Goudale in einer 0,75Liter Flasche. Interessant, dass dieses Bier mit einem Sektkorken verschlossen ist. Die Flasche erinnert auch insgesamt an eine Sektflasche. Auf ihr sind drei Etiketten, ein kleines am Flaschenhals mit der Herkunft und der Bezeichnung des Bieres. Darunter ist ein größeres Etikett zu sehen mit dem Namen des Bieres und dem Hinweis, dass es sich um ein traditionsreiches Bier aus Flandern handelt. Auf der Rückseite kann man eine kleine Produktbeschreibung erlesen, sowie die Zutaten und Herstelleradresse. Die Etiketten sind recht schlicht gestaltet in einem hellen Gelb. Eine sehr edle Aufmachung für dieses Bier.

Optik

Le Brasseurs de Gayant La Goudale Etikett
© Olaf Gronert, Le Brasseurs de Gayant La Goudale, Etikett

Aus dem Glas leuchtet mich dieses Bier aus Frankreich richtig golden an. Wunderbar ist diese Farbe, oben dann eine sehr schöne, strahlend weiße Schaumkrone. Diese ist auch recht stabil. Sehr schön, wie die Kohlensäure im Bier perlt. Optisch wirklich eine Good Ale.

Geruch

Vom Geruch her ein recht hopfiges Bier. Deutlich ist der Hopfen zu erschnuppern, dazu eine leichte malzige Note und auch Spuren von Zitrus und Gewürzen. Es sind sehr lebhafte Aromen von Orangen, Koriander, Honig, Malz und Zitrone vorhanden, dazu eine leichte Hefenote und rote Beeren-Früchte. Ein sehr angenehmer aromatischer Duft.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Der Antrunk ist recht hopfenbitter, deutlich schmeckt man den Hopfen, dazu die belgische Hefe und es kommen leichte fruchtige Aromen von Orange auf. Das Bier wird ein wenig süßer, fruchtiger, es ist als ob etwas Honig in diesem Bier sich befindet. Ein interessanter Start dieses Bieres, erst bitter, dann ein wenig süßlicher mit schönen  fruchtigen Aromen.

2. Rezenz

Im Mittelteil setzt sich die fruchtige Note ein wenig mehr gegen den Hopfen durch. Es sind Aromen von Orangen, Lakritz, Honig zu erschmecken, ein wenig süßlich und fruchtig. Die große Alkoholmenge blitzt immer wieder mit auf wie kleine Cognac-Blitze. Sehr interessant, dazu eine leichte Zitrusnote und kräftiger kommt im Mittelteil ein leichtes Aroma von Kräutern wie Koriander und Muskat.

3. Abgang

Der Abgang ist dann wieder ein wenig bitterer und trockener. Das Bier wirkt aber auch ein wenig wie Öl. Kräftig kommt der Alkoholgeschmack durch, dazu bleibt noch lange zum Abschluss eine leicht süßliche Note im Mund erhalten.

Ale Biere entdecken

Olaf Gronert: Ein sehr traditionsreiches Bier, nach einer Idee aus dem Mittelalter. Gebraut mit einem Spezialmalz und belgischen Hopfen. Sehr edel verpackt in einer Sektflasche mit Korken. Optisch ein Genuss, sehr schön die strahlende goldene Farbe, die schöne Schaumkrone. Geschmacklich eine Kombination aus Bitterkeit vom Hopfen, dazu fruchtige Orangen, und Beeren-Aromen, eine leichte Zitrusnote sowie sehr interessante Noten von Koriander und ein wenig Muskat. Ein recht interessantes, aber auch sehr starkes Bier aus Frankreich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*