Leffe Nectar – Belgisches Pale Ale – Mit Honig verfeinert

Leffe Nectar: Mit Honig verfeinert..

Leffe Nectar

Daten und Fakten zum Bier

Name: Leffe Nectar
Brauerei: Br. Abbaye de Leffe
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 5,5 % Vol.
Stammwürze: k.A.
Biersorte belgisches Pale Ale
Gärung: obergärig
Trinktemperatur: 6-8°C
Herkunft: Dinant/Belgien
Dazu passt: Gegrilltes, Steaks, zum Dessert, Ziegenfrischkäse
Belgische Biere entdecken!

Besonderheit des Leffe Nectar

Notre Dame De Leffe war ein Kloster, das 1152 gegründet wurde. Die Abteiväter waren für ihre Gastfreundschaft bekannt. 1240 beschlossen die Abteiväter den Bau einer Brauerei, um ein gesundes und stärkendes Getränk zubereiten zu können. Damals suchten viele Krankheiten wie zum Beispiel die Pest diese Gegend heim und das Abkochen des Wassers bei der Zubereitung tötete alle Keime ab. Schon damals war Bier das gesündeste Getränk.

Noch heute werden dort Biere nach der streng gehüteten Rezeptur von damals gebraut. Am bekanntesten sind sicher das Blond und das Braun, doch es gibt noch einige andere Sorten, eine davon ist LeffeNectar.

Ein Leffe Blond ist mit Honig verfeinert. Nicht so stark, dafür sicher angenehm süßlich. Besonders erwähnt die Brauerei das blumige Aroma, die floralen Düfte und den Honig-Charakter. Interessant dabei finde ich, dass in dem Bier unter Zutaten angegeben wird „0,1% natürliches Honigaroma“, schmeckt man das wirklich hervor oder wurde es von der Hefe gefressen?

Flaschendesign

Leffe Nectar EtikettAbgefüllt ist das Leffe Nectar Bier in einer 33cl Mehrwegflasche. Das Etikett und auch der Kronenkorken der Flasche sind honiggelb. Groß liest man den Namen Leffe und darunter in braun Nectar. Es wird schon auf dem Etikett auf den Honig hingewiesen, unter Nectar sieht man einen goldgelben Honigtropfen.

Auf dem ebenfalls gelben Etikett auf der Flaschenrückseite liest man eine kleine Beschreibung des Bieres, sowie die Zutaten, das MHD, den Namen der Brauerei und die Adresse des Herstellers. Insgesamt ein recht typisches „Leffe“-Etikett.

Optik

Das Bier hat eine sehr schöne honiggelbe Farbe, wunderbar wie es im Licht leuchtet. Auf dem Bier bildet sich eine sehr schöne und feinporige Schaumkrone. Der Schaum ist auch recht stabil. Optisch auf jeden Fall ein sehr gelungenes Bier.

Geruch

Ein wenig überrascht mich das Aroma des Leffe Nectar, bei 0,1 % natürlichem Honig Aroma hätte ich nicht so einen intensiven Honigduft erwartet. Das Bier riecht sehr intensiv nach Honig, süß und kräftig ist dieser Honigduft, dazu eine leichte Malznote und ein wenig von der doch recht typischen Leffe-Hefe ist im Geruch. Dominant kommt auf jeden Fall die sehr angenehme Honignote raus. Von dem Aroma her macht das Leffe Nectar seinenm Namen auf jeden Fall alle Ehre.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Der erste Schluck – und es wirkt auf mich recht süß, deutlich dabei die Honignote, natürlich schmeckt man auch das Bier, aber wie schon im Aroma ist der Honig sehr dominant. Außer Honig schmecke ich eine leicht florale Note, ein wenig Kräuter und eine recht dezente Hopfennote.

2. Rezenz

Das Bier ist spritzig, die Kohlensäure perlt recht kräftig im Glas und sorgt damit bei dem Bier für eine frische und angenehme Note. Das passt sehr gut zu dem doch recht süßen Bier, es harmoniert richtig gut und lässt dadurch das Bier nicht zu süß wirken. Leffe Nectar hat einen mittleren Körper und geschmacklich ist es weiterhin angenehm malzig, süß und dominant ist weiterhin die Honignote.

3. Abgang

Das Leffe Nectar hat einen recht langen Abgang, geschmacklich schmeckt man da weiterhin die schönen Honignoten, das Malz und eine leicht kräuterige Hopfennote, besonders der Honiggeschmack bleibt mir noch sehr lang auf dem Gaumen erhalten.

Belgische Biere entdecken!

Olaf Gronert:

Lefffe Nectar, für mich ein wenig untypisches Leffe Bier. Es ist ein Leffe Blond – verfeinert mit 0,1 % natürlichem Honigaroma. Diesen Honig schmeckt und riecht man so richtig heraus. Das Bier ist süß, mit einem recht kräftigen Honiggeschmack, so viel hätte ich bei der geringen Prozentzahl eigentlich gar nicht erwartet. Ein wenig schmeckt man noch den Hopfen hervor, ansonsten ein spritziges, frisches Honigbier. Gut gebraut, aber man muss definitiv süße Biere sehr mögen, um dieses Bier zu lieben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*