Smoky Fox von der „Münchner Braufreiheit“

Smoky Fox – Collaboration Brew der etwas anderen Art…

Smoky Fox
© www.bier-entdecken.de, Smoky Fox

Daten und Fakten zum Bier

Name: Smoky Fox
Brauerei: Münchner Braufreiheit
Alkoholgehalt: 5,5 % Vol.
Stammwürze: k.A.
Biersorte: rotes Rauchbier / Rotbier
Gärung: untergärig
Trinktemperatur: 8-10°C
Herkunft: München, Bayern
Dazu passt: Würziges Fleisch, deftige Suppen, ordentliche Brotzeit
Rotbier entdecken

 

Besonderheit des Smoky Fox

Anlässlich der „Langen Nacht der Brauereien“ in München wurde vom Braukollektiv „Münchner Braufreiheit“ ein besonderes und limitiertes Bier, der Smoky Fox gebraut. Das Braukollektiv setzt sich aus insgesamt 13 Brauereien aus und um München zusammen.
Dazu gehören Hoppebräu, Hopfmeister, Biervana, Hopster, Zombräu, Munich Brew Mafia, Braukatz, Mikes Wanderlust, Isarkindl, Giesinger Bräu, Braukraft, Crew Republic, Bräu Z`loh und Tilmans Biere.

Im Giesinger Bräu wurde dann diese rote Rauchbier Spezialität gebraut. Neben den Hopfensorten Hallertauer Tradition, Fuggles und East Kent Golding ist die Besonderheit des Bieres die Veredelung des Malzes unter dem Rauch von Apfelholz und Rosmarin. Man darf gespannt sein!

Optik

Smoky Fox Etikett
© www.bier-entdecken.de, Smoky Fox Etikett

Der Smoky Fox zeigt was er ist – ein Rotbier. Dementsprechend rot-braun leuchtet es im Verkostungsglas. Wie es da so vor uns steht, kommt uns sofort der Vergleich mit reifen Kastanien und Mahagoni in den Sinn. Und dieser Gedanke kommt nicht von ungefähr wie sich während der weiteren Verkostung herausstellen wird. Der Schaum, mit leicht beigen Akzenten baut sich beim Einschenken etwas schwerfällig auf und verbleibt dann etwa ein Fingerbreit und mit mittelporiger Konsistenz auf dem Bier.

Geruch

Angenehm süffig präsentiert sich uns der Smoky Fox. Der Gedanke an Kastanien und Mahagoni erklärt sich nun. Das Rotbier duftet nach Maronen, Karamell, Nüssen und nach sehr reifen roten Beeren oder Trockenobst. Dabei wirkt es jedoch nicht zu sehr süß oder gar klebrig. Dafür sorgt wahrscheinlich die rauchige Note die am Ende mitschwimmt.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Der erste Schluck. Und der ist… moderat malzig, weniger süffig als erwartet und relativ trocken. Auf der Zungenspitze kann man eine ganz feine süße feststellen. Ansonsten kommt der Smoky Fox aber recht mild daher.

2. Rezenz

Der Mittelteil ist fein prickelnd, lockert den angenehm trockenen Einstieg etwas auf und bringt auch frische ins Bier.

3. Abgang

Erst beim Abgang versammeln sich die Aromen am Gaumen. Karamell, frische Brotkruste und Beerenfrüchte kommen hervor und zeigen ein harmonisches Rotbier. Der Nachhall setzt dann nochmals eine Schippe drauf und entfaltet einen leckeren, trockenen und rauchigen Geschmack gepaart mit dunklen Malzaromen.

Rotbier entdecken

Fazit

Der Geruch ist etwas irreführend. Beim riechen der süffigen, süßen und malzigen Aromen, sowie der rauchigen Note von kokelten Holz, bekommt man ein wenig Respekt. Man erwartet ein regelrechtes Alkohol-Monster wie etwa b ei einem dunklen Doppelbock. Beim ersten vorsichtigen Schluck, präsentiert sich der Smoky Fox dann aber doch als zurückhaltender und milder als gedacht. Erst beim Mittelteil, Abgang und Nachhall erkennt man die harmonische Staffelung der Aromen. Was leicht beginnt, endet in einem tollen Zusammenspiel zwischen Malz- und Raucharomen.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*