The Orkney Brewery – Skull Splitter Strong Ale

Ein kräftiges Strong Ale im Gedenken an die Wikinger…

Skull Splitter Bild
© www.bier-entdecken.de, Skull Splitter

Daten und Fakten zum Bier

Name: Skull Splitter
Brauerei: Sinclair Breweries LTD – The Orkney Brewery
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 8,5 % Vol.
Stammwürze: k.A.
Biersorte: Strong Ale
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 8-10°C
Herkunft: Nairnshire, Schottland, Großbritannien
Dazu passt: Würziger Käse, gegrilltes Rind, Räucherlachs
Bier kaufen!

Besonderheit des Skull Splitter

Die Brauerei betont gegenüber ihrem Bier „Skull Splitter“, dass dieses Rezept anlässlich des Wikingererbes der Orkney Inseln entstanden ist. Daher wurde das Bier auch nach dem Pseudonym von Thorfinn Einarsson – dem siebten Wikinger-Earl der Orkneys. Er war weit bekannt als „Skull Splitter“. Gebraut wurde mit viel Pale Ale Malz, dazu Kristall- und Chocolate-Malz. Als Hopfen wurde East Kent Golding verwendet

Flaschendesign

Skull Splitter Etikett
© www.bier-entdecken.de, Skull Splitter Etikett

Das Bier kommt in der 330ml Flasche, verschlossen mit einem handelsüblichen Kronkorken, den Wappen- und Schriftzug der Brauerei ziert. Das Etikett vorne lässt keine Zweifel an der Wikingertradition der Orkneys aufkommen. Hier finden sich Angaben zur Flaschengröße und zur Alkoholstärke, sowie die PR-Slogans „5000 YEARS IN THE MAKING“ und „The Authentic Orcadian Ale“. Auf dem rückwärtigen Etikett werden zusätzliche Infos zu den Geschmacksaromen und den Hinweis auf den Namensgeber gegeben.

Optik

Das Bier hat eine dunkel-haselnussbraune Farbe mit einer leichten Trübung und einem orangen Schimmer im Gegenlicht. Die anfänglich feinporige intensive Schaumkrone reduziert sich nach kurzer Zeit zu einem dünnen hell-beigen Film.

Geruch

In der Nase fallen sofort die intensiven Karamellnoten auf. Dazu kommen Bitterschokolade, süßes Malz und Anklänge an reife Datteln oder Feigen. Bittere Aromen lassen sich nur im Entferntesten erahnen.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Der Antrunk ist im ersten Moment überraschend leicht und cremig. Im Gegensatz zur eher süßen Nase überraschen Aromen von dezent säuerlichen Zitrusfrüchten. Dazu kommt dann brauner Zucker (aber nur sparsam), ganz hinten am Gaumen fast eine Spur weißer Pfeffer und wieder die Datteln oder Feigen aus der Nase. Jetzt betritt auch das erste Mal so richtig der fruchtig-würzige Hopfen mit einer angenehmen aromatischen Bitterkeit die Bühne.

2. Rezenz

Der Kohlensäuregehalt des Skull Splitter ist angenehm – weder überbordend spritzig noch schal und lack. Unter anderem macht dieser Umstand das Bier auch richtig süffig.

3. Abgang

Im mittellangen Abgang bleiben einerseits der Hopfen und andererseits leichte Dörrobstaromen, was zu einer guten Balance zwischen Bittere und Süße führt.
Bier kaufen!

Fazit

Stefan Geier: Das Skull Splitter ist trotz des kräftigen Alkoholgehalts ein leicht zu trinkendes Bier, das sich auch zur sommerlichen Erfrischung am heimischen Balkon eignet. Nichtsdestotrotz bringt es genug geschmacklichen Punch mit, um hervorragend mit kräftigem Käse und Grillfleisch à la Bison oder Wildschwein kombiniert werden zu können. Den Alkoholgehalt darf man dennoch nicht unterschätzen.

Ich bin mir sicher, dass Thorfinn Einarsson seine Freude mit diesem Trunk gehabt hätte…

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*