Hopfenhäcker Kill Bill – Wit Bier

Hopfenhäcker Kill Bill: Lass den Säbel stecken – „ois easy“…

Hopfenhäcker Kill Bill

Daten und Fakten zum Bier

Name: Hopfenhäcker Kill Bill
Brauerei: Hopfenhäcker Brewing Company
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 4,4 % Vol.
Stammwürze: k.A.
Biersorte: Wit Bier
Gärung: obergärig
Trinktemperatur: 6-8°C
Herkunft: München/Bayern
Dazu passt: gegrillter Fisch, Gemüse, als Erfrischung
Craft Bier entdecken und kaufen!

Besonderheit des Hopfenhäcker Kill Bill

Hopfenhäcker Kill Bill  ist ein Witbier, gebraut unter Zugabe von Bitterorange und Koriander, so wie es in einem Wit Bier üblich ist. Zusätzlich werden dem Kill Bill noch frische Bergamotte und Kreuzkümmel zu gegeben. Dazu der recht fruchtige Mosaic hopfen und eine obergärige belgische Hefe.  Der Hopfenhäcker beschreibt sein Bier folgendermaßen: „Des erfrischt mit voller Wucht. Fruchtiges Oberspiel, gewürzte Basis. Lass den Säbel stecken-ois easy.“

Den Film „Kill Bill“ mochte ich sehr, nun bin ich sehr gespannt auf das Bier Kill Bill vom Hopfenhäcker.

Sehr schön auch die Beschreibung durch den Münchner Stadtschreiber W.A. Riegerhof:

Kill Bill… die hopfengewordene Peitsche einer Lola Montez!

Jeder Schluck signalisiert dem Gaumen: „Sauber eingschenkt“! Jedoch mit einer derartig boarischen Wucht an Traditionsbruch, dass man durchaus von Revolution sprechen kann; so erfrischend, so tropisch peitscht Kill Bill durch den durstenden Hals. Zefix, eine Geschmacksexplosion! Ein Kreativ-Bier, mit einem Schluck gesagt: Verführbar, verrucht, skurril, als würde der „Transrapid“ durch die Leopoldstraße schießen.

Ergo: Es lässt die „steuberische Möglichkeit“, nach dem Hopfengenuss von Kill Bill, „in zehn Minuten vom Hauptbahnhof zum Flughafen“, Wahrheit werden.

Stadtschreiber W.A. Riegerhof

Flaschendesign

Auch diese Flasche Hopfenhäcker wird wieder von einem kunstvoll inszenierten Etikett verziert. Gestaltet hat dieses recht treffend von H1, es zeigt die , wahrhaft Wilde Hilde, die mit ihrem Samurai Schwert Bäume fällt. Außerdem liest man auf dem Etikett den Namen des Bieres, die Zutaten, die Herstelleradresse, sowie eine kleine Beschreibung.

Optik

Kill Bill hat eine leicht trübe, hellgelbe bis goldgelbe Farbe. Das Bier leuchtet wunderschön im Licht und auf dem Bier bildet sich eine strahlend weiße und auch sehr üppige und ausdauernde Schaumkrone. Optisch weiß Kill Bill auf jeden Fall zu gefallen.

Geruch

Das Bier duftet intensiv nach Bergamotte, nach Orange, ein wenig nach Pfirsich, Kräutern  und nach Hopfen. Einen frischen und sehr angenehme und appetitlicher Duft verströmt dieses Münchner Wit Bier. Dufte!

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Das Bier hat einen leichten und zugleich fruchtigen Antrunk, deutlich schmeckt man  Orange, dazu die Bergamotte, Grapefruit, Mandarine und einer feinen Kräuternote. Das Bier ist angenehm malzig mit einer sehr dezenten fruchtigen Hopfennote.

2. Rezenz

Die Kohlensäure ist dezent eingesetzt, das passt sehr gut zu der perfekten Balance aus bitter und Hopfenherb und der süßen fruchtigen Note. Geschmacklich dominant sind weiterhin die Orangenschalen, Zitrus, Grapefruit und die reife Mandarine, dazu eine feine Kräuternote, ich schmecke auch ein wenig Pfeffer heraus, das alles bei einem mittleren Körper. Das Bier harmoniert so richtig gut mit seinen Zutaten.

3. Abgang

Im Abgang schmeckt man sehr gut das fruchtig. malzige Weizenmalz hervor, dazu eine leicht herbe Hopfen Note, die mir noch einige Zeit auf dem  Gaumen erhalten bleibt

Craft Bier entdecken und kaufen!

Olaf Gronert:

Hopfenhäcker “ Kill Bill“, ein Münchner Wit Bier, gebraut mit Mosaic Hopfen, mit frischer Bergamotte, Orangenschalen, Kreuzkümmel und Koriander. Wunderbar die Gestaltung des Etiketts, toll die Optik und das Aroma dieses Bieres. Geschmacklich ist „Kill Bill“, ein sehr erfrischendes Wit Bier mit angenehmen fruchtigen Noten, einer dezenten Malz und Hopfennoten, sehr dezent finde ich die eingesetzten Gewürze, eigentlich habe ich sie nur auf dem Etikett gelesen. Insgesamt ein frisches, fruchtiges leicht herbes Sommerbier oder für den warmen Herbst, den wir ja jetzt haben. Gut gemacht ihr Hopfenhäcker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*