La Trappe Tripel aus dem Trappistenkloster

La Trappe Tripel

aus dem einzigen Trappistenkloster in den Niederlanden…

La Trappe Tripel
© www.bier-entdecken.de, La Trappe Tripel

Daten und Fakten zum Bier

Name: La Trappe Tripel
Brauerei: La Trappe
Link zur Webseite der Brauerei
Alkoholgehalt: 8% Vol.
Stammwürze: 17,5%
Biersorte: Trappistenbier / Tripel
Gärung: Obergärig
Trinktemperatur: 10-14°C
Herkunft: Berkel-Enschot, Niederlande
Dazu passt: Salate, Geflügel, Rindersteaks, Fisch
Trappisten- und Klosterbiere entdecken

Besonderheit des La Trappe Tripel

Nur sieben Trappistenbrauereien gibt es auf der Welt, die von Koningshoven (besser bekannt als La Trappe) ist die einzige außerhalb Belgiens. Gebraut wird nach wie vor in dem Trappistenkloster Onze Lieve Vrouw van Koningshoeven unter der Aufsicht der Mönche. Seit 1884 wird dort Bier gebraut und die Mönche verdienen sich damit ihren Lebensunterhalt wie es der Hl. Benedikt vorsieht.
Das La Trappe Tripel ist ein recht kräftiges Trappistenbier mit 8% vol. Alkohol. Gebraut wird das La Trappe Tripel mit einem guten und recht bitteren Hopfen, Gerstenmalz und verschiedenen Kräutern, unter anderem mit Koriander. Ein unfiltiriertes, naturtrübes, fruchtiges und bitteres Bier, das versprechen die Mönche aus La Trappe.

 

Flaschendesign

La Trappe Tripel Etikett
© www.bier-entdecken.de, La Trappe Tripel Etikett

Abgefüllt ist das La Trappe Tripel in einer braunen 0,30l Mehrwegflasche. Erhältlich ist das Trappistenbier jedoch auch in einer 0,75l Flasche mit edlem Naturkorkverschluß. Die Etiketten zieren das Wappen des Klosters. Sie sind in Gelb mit brauner Schrift gehalten. Auf der Rückseite der Flasche liest man eine kleine Produktbeschreibung, die Zutaten sowie die Herstelleradresse und das MHD. Gekauft habe ich diese Flasche in Winterswijk in den Niederlanden.

Optik

Das Bier hat in meinem Verkosteglas eine hellbraune, fast schon orangene Farbe. Es ist leicht trüb und heftig steigen Kohlesäurebläschen auf. Oben auf dem Bier thront eine recht kräftige, cremig-weiße Schaumkrone. Der Schaum ist sehr feinporig und sehr standhaft. Optisch ist dieses La Trappe Trippel sehr gelungen.

Geruch

Der Geruch weist Aromen von Malz auf, dazu kommen Noten von Gewürzen und auch eine kräftige Prise Hopfen. An Gewürzen schnuppere ich Vanille, Koriander, ein wenig Orange und ein kräftiges Malz.

Geschmacksphasen

1. Antrunk

Der Antrunk ist leicht hefig und fruchtig, ich schmecke Aromen von Orangen, von Zitrusfrüchten und recht deutlich die Kräuternoten. Sehr schön die Harmonie der Fruchtnoten mit den Kräutern, deutlich schmecke ich dabei Koriander, das alles gepaart mit einer leichten Hefenote und schönen Malzen.

2. Rezenz

Das Bier ist recht spritzig, die Kohlensäure ist schon sehr spritzig mit dabei, fast schon wie ein leichter Champagner. Im Geschmack kommen nun die Malznoten ein wenig kräftiger hervor, die sich sehr gut mit den fruchtigen Noten und Kräuternoten ergänzen.

3. Abgang

Der Nachgeschmack hält bei diesem La Trappe Tripel recht lang an, fruchtig nach Orangenschalen, dazu Citrus, etwas Vanille und die Kräuternoten. Immer mit dabei der leichte Hefegeschmack – und nun kommt das Malz ein wenig kräftiger dazu und der Hopfen klingt mit dem Bier fruchtig herb aus.

Trappisten- und Klosterbiere entdecken

Olaf Gronet: Das La Trappe Tripel, ein Trappistenbier, das Einzige, was in den Niederlanden gebraut wird. Die Verpackung ist sehr schön, optisch ist es richtig gut, der Geruch könnte ein klein wenig ausgeprägter sein. Geschmacklich eine Harmonie von Frucht mit Kräutern, ich schmecke Orangen, Citrus, Vanille und Kräuter, deutlich dabei der Koriander. Immer dabei auch ein Hauch von Hefe, eine feine Süße des Malzes und durch die Kohlensäure ist dieses Bier so richtig spritzig. Der Nachgeschmack bleibt mir so richtig lang erhalten, fruchtig und herb-hopfig geht das Bier zu Ende. Ein recht gutes Bier, mir hat es geschmeckt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*