Interview mit Hopfenkult Dresden

Zu Besuch im Hopfenkult Dresden

Auf der Suche nach einem Hotspot in Dresden für sächsisches Craft Bier wurde ich in Dresdens Neustadt im Hopfenkult Dresden fündig. Schon die Neustadt ist sehenswert und Kult, doch was ich im Hopfenkult sah und erlebte hat mich sehr, sehr überrascht.

In Dresden ließ ich mir natürlich diese Gelegenheit nicht entgehen und machte mich auf, diesen „Hopfenkult“, die Macher und natürlich viele neue Biere zu entdecken.

Das Geschäft befindet sich in 01099 Dresden, in der Görlitzer Straße 25. Dort befindet sich die Kunsthofpassage und in dieser unter anderem der Craft Bier Store Hopfenkult. Geöffnet ist dieser von Montag bis Mittwoch von 12-22 Uhr und von Donnerstag bis Samstag von 12-00 Uhr. Auf 80 Quadratmetern befinden sich dort immer ca. 300 bis 400 verschiedene Biersorten. Es kann gefachsimpelt werden und ich spürte richtig, so richtig intensiv die Leidenschaft, das Fachwissen, die Begeisterung für diese Biere, für diese Biere aus Sachsen, aus Deutschland und aus der ganzen Welt. Ich war beeindruckt, ich bin jetzt noch begeistert und kann es kaum erwarten wieder nach Dresden zu kommen, denn dieser  Craft Bier Store ist „Hopfenkult“.

Wir von Bier-entdecken.de durften ein kleines Interview mit den Machern vom „Hopfenkult“ führen, genau genommen mit der Store-Managerin Barbara, es ging um die Idee und natürlich um die vielen „kultigen Biere“, die dort zu entdecken sind.


Interview mit Barbara, der Store-Managerin von Hopfenkult Dresden

Hallo Barbara, stelle dich doch bitte unseren Lesern einmal kurz vor.

Mein Name ist Barbara. Vor 4 Jahren habe ich angefangen, neben dem Studium im Bierladen „Hopfenkult“ in Dresden zu arbeiten. Nachdem ich mein Studium im Sommer 2018 abgeschlossen hatte und der vorherige Storemanager in die Ferne zog, nahm ich seine Stellung im Craft Beer Store ein. Neben meiner Storemanagerinnen-Tätigkeit veranstalte ich viele Bierverkostungen.

Was fasziniert dich an Bier?

Bier ist ein alltägliches Getränk mit einer sehr langen Tradition auf der ganzen Erde. Mich begeistern die Vielfalt und die verschiedenen Geschmäcker, die Bier haben kann.

Wie kam es zu der Idee einen Bierladen zu eröffnen?

Da Craft Bier auch in Deutschland ab 2012 allgemein bekannt wurde, durfte natürlich auch in Dresden nicht der passende Laden dazu fehlen.

Wen möchtet ihr mit eurem „Hopfen-Kult“ erreichen?

Alle, die gerne Bier trinken, oder die gerne Bier trinken möchten. Und ja, man kann auch Bier lieben lernen, wenn man es zunächst nicht mochte. Für die sanfte Heranführungsweise bieten wir natürlich die entsprechende Verkostung an.

Privatverkostungen können ab 20€ p.P. bei einer Mindestteilnehmeranzahl ab 8 Personen veranstaltet werden, wahlweise gibt es natürlich noch Essen und mehr Biere dazu. Da die Privatverkostungen in der Zapfanstalt stattfinden, können weitere Infos über die Webseite gefunden werden: https://zapfanstalt.de/#seminare.

Bei uns im Hopfenkult veranstalten wir unsere wöchentliche Verkostung, die „Open Bottle Night“. Dabei werden jeden Donnerstag und Freitag um 20 Uhr fünf von uns herausgesuchte Biere vorgestellt und verkostet. Kostenpunkt dabei sind 4€ p.P. (Reservierungen nicht möglich). Um auch die Brauereien hinter den Bierflaschen zum Vorschein zu bringen, versuchen wir einmal im Monat eine Spezial Open Bottle Night zu veranstalten, wo diese selbst zu Wort kommen können und sich und ihre Biere vorstellen können.

Bierauswahl Hopfenkult Dresden

Zurzeit wird viel diskutiert über eine Definition für „Craft“-Bier in Deutschland. Was bedeutet – in wenigen Worten – für euch der Begriff „Craft“-Bier?

Craft Bier ist für mich von kleinen, vorwiegend unabhängigen Brauereien, denen die Zutaten, die Zubereitung und der Erhalt der Biersortenvielfalt am Herzen liegen.

Wie wählst du neue Biere für euren Laden aus? Müssen diese besondere Eigenschaften mit sich bringen, um bei euch in den Handel zu kommen?

Nach sächsischen Bieren halte ich meist persönlich direkt Ausschau. Die meisten Brauereien bringen die Biere direkt persönlich vorbei. Die internationalen Biere und Biere aus anderen Bundesländern bestellen wir meist über größere Zwischenhändler. In erster Linie soll das Bier schmecken und die Vielfalt im Laden bereichern.

Erinnerst du dich an die erste „bedeutsame“ Begegnung mit Bier?

Schon seit meiner Jugend habe ich lieber Bier als andere alkoholische Biere getrunken. Nach meiner stereotypen baden-württembergischen Oettinger-Jugend kam ich recht schnell auf den Geschmack der kleinen lokalen Brauereien. Auch während meiner längeren Reisen kam ich meistens bei einer Flasche Bier zu interessanten Gesprächen mit den verschiedensten Menschen.

Was ist deine Lieblingsbiersorte?

Eine einzige Lieblingsbiersorte habe ich absolut nicht. Ich finde, es gibt zu jeder Situation und jedem Anlass das passende Bier. Generell liebe ich aber insbesondere belgische Tripel.

Beschreibe bitte Bier in 3 Worten.

Bier in 3 Worten? Bier ist gut.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Barbara von „Hopfenkult “ für das nette Interview und wünschen weiterhin viel Glück und Erfolg!


Ein Erlebnisbericht von Olaf Gronert

Was ich dort sah und erlebte – meine Eindrücke:

Ein kleines Problem ist das Parken bei der Kunsthofpassage oder ich glaube in der ganzen Dresdner Neustadt, besser aber man kommt auch nicht mit dem Auto in den Store.

Spaziert man durch die sehr sehenswerte Kunsthofpassage mit der Männerwartebank, es wird gebeten zu stören, kultige kleine Läden und dann sieht man das Schild „CRAFT Bier Store“. Natürlich wird nicht nur von außen geschaut sondern es wird direkt hinein gegangen.

Über 300 verschiedene Biere sind sorgfältig in Regalen einsortiert, Sortiert nach Stil, nach Region, ein ganzes Regal mit sächsischen Craft Bieren habe ich dort gefunden. Ich wusste gar nicht wohin ich zuerst schauen sollte. Unter den vielen Bieren umfasst das Angebot auch einige verschiedene Biergläser und schön verpackte Biergeschenke. Andächtig ging ich die Bierregale ab, sorgfältig nach Bierstilen sind die Biere in den Regalen einsortiert.
Das Geschäft war gut besucht, trotzdem wurde ich sofort von Barbara begrüßt. In Ruhe habe ich meine Runden gedreht, immer und immer wieder an den Regalen vorbei. Es gab viel zu sehen und zu entdecken. Der Raum mit seinem schlichten Stil und seinem Ambiente wirkt einladend und man könnte problemlos Stunden hier verbringen. Ich war im Paradies!

Barbara hat so richtig was auf dem Kasten, zu jedem Bier füttert sie Ihre Kunden mit Geschichten und Informationen rund um das jeweilige Bier und der Brauerei, die das Bier braut. Auch Neulinge in Sachen „Craft Beer“ oder handwerklich gebrauten Biere sind hier sehr gut aufgehoben und werden perfekt beraten. Auch über die Zutaten wie z.B. die verwendeten Hopfen- oder Malzsorten der jeweiligen Biere kann sie viel erzählen und es schien, als ob sie jedes Bier, welches sie im Laden hat, genau kennt und probiert hat. Beeindruckend das Wissen und auch die sehr ehrliche und direkte Art, ihr Wissen, ihre Erfahrungen weiter zu geben. Ich war und bin jetzt noch beeindruckt.

Ich packte einige hochinteressante Biere ein und fachsimpelte mit Barbara noch eine Runde und stellte ihr auch ein paar Fragen für ein Interview. Sie betreibt ihren Job wahrhaftig aus Liebe, Überzeugung und Leidenschaft. Und „Hopfenkult“ ist ein richtiger Kult Laden für die Craft Bier Szene.

Hopfenkult Dresden– Kurzinfos:

  • 300-400 Biere
  • bisher größtes Sortiment an sächsischen Craft Bieren
  • Biere aus über 15 Ländern
  • über 50 verschiedene Bierstile
  • Jeden Donnerstag und Freitag Biertastings
  • sehr gut sortierter Bierladen
  • kompetente und freundliche Beratung

Neue Öffnungszeiten ab Januar:

  • Sonntag / Montag: Ruhetag
  • Dienstag: 14 bis 22 Uhr
  • Mittwoch: 14 bis 22 Uhr
  • Donnerstag: 14 bis 22 Uhr
  • Freitag: 14 bis 0 Uhr
  • Samstag: 12 bis 14 Uhr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*